[Diagnose/Therapie] Fesselträger und tiefe Beugesehne

Ich suche nach Erfahrungen.

Also passiert ist: das Ross hat sich auf einem etwas aufgeweichten Acker schwungvoll auf der HH umgedreht, weil ihm ein Pferdepo zu nah kam. Ist dabei gefühlt in der HH auch richtig eingeknickt.

War quasi direkt im Schritt lahm, wurde auch sofort dick. Wir sind vom Turnierparkplatz direkt in die Klinik.

Röntgen unauffällig, US, so weit man gefüllt wie es war eben sehen konnte: leicht angeschlagerner Fesselträger unten, Ansatz der tiefen Beugesehe und auch die Gleitschich tum die tiefe Beugesehne da an einer Stelle „nicht so schön wie sie sein sollte“.
Pferd im Schritt deutlich lahm.

Passt alles laut TA zum Hergang. Gestern neuer US; nachdem abgeschwollen ist.
US sieht genau so aus wie am Freitag, nichts was man im US da nicht gesehen hätte, im Grunde nichts soooo wild.
Allerdings ist die Madame im Trab noch lahm, zu lahm für den US-Befund.

Abspritzen Huf ergab quasi ggf minimale Besserung der Lahmheit. Abspritzen Sehnenscheide – also genau da, wo der US Befund ist, lahmfrei.

Nun war die TA einen Längsriss in der tiefen Beugesehen ins Rennen, den man im US nicht erkennen kann. Oder auch so feine Auffaserungen, das der US die nicht wirklich darstellen könnte. Option ist: Dienstag rein schauen.

Hat da Jemand Erfahrungen ?

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: pferd.de

No tags for this post.