Wie beeinflusst der Sattel den Sitz des Reiters? Was hat der Baum damit zu tun?

Ich stelle das jetzt einfach mal als Frage hier rein. Auch wenn ich durchaus eine Meinung dazu habe. 😉

Es ist ja kein Geheimnis, dass ein Dressursattel einen anderen Sitz begünstigt im Vergleich mit einem Springsattel beispielsweise. Aber ich hatte vor Kurzem das (erleuchtende) Erlebnis, dass mein mich mit einem anderen Sattel so anders sitzen lässt, dass ich die Verkaufsanzeige wieder rausgelöscht habe (ja richtig, ich wollte aus monatelang andauernden Frust beim mein verkaufen). Aber dass der Baum so einen krassen Effekt hat überrascht mich sehr. Vor allem da ich schon so unglaublich viele Sättel durch habe…

In meiner Überraschung, dass ein unangepasster, wild im Internet gekaufter Sattel so gut auf mein Pferd passt (nicht ganz auf mich, aber Pauschen kann man ändern lassen), habe ich mit einer mir bekannten Sattlerin geredet. Die hat mir folgendes erklärt: Moderne Sättel haben oft einen schönen, flexiblen Kunststoffbaum, der gut mitschwingt. Das ist schön für’s Pferd, und oft nicht so schön für den , denn da gibt es einen Trampolineffekt. Natürlich minimal, ich fand aber die Erklärung so schön einfach: Wie wenn du auf einem Trampolin springst, lässt dich ein flexibler Sattelbaum nach oben hüpfen. Was bei sehr schwungvollen Pferden für den 08-15 so wie ich es einer bin leider sehr schwer zu sitzen ist. Schwer bis gar nicht. Schwer bis… ich kann nicht mehr und verkaufe.

Mein vorheriger Sattel hat einen eher flexiblen Kunststoffbaum, der Ebay-Kauf einen starren Carbon-Baum und ist dazu noch Monoblatt. Weniger Einschränkung an der Schulter, weniger Wurf für mich – voilà. Ich reite damit jetzt seit fast 1 Monat und kann es kaum glauben, was für ein verändertes Pferd ich unter mir habe. Ich schaue mal ob das so bleibt und werde das gute Stück dann auf uns beide richtig anpassen lassen.

Ich kann übrigens nun auch richtig mittreiben, so im Trab dieses links-rechts mitgehen. Meine Bügel sind 4 Loch länger und das ohne jegliche Anstrengung oder das Gefühl meine Beine wären überstreckt. Ich habe das Gefühl meine seitwärtsweisenden und treibenden Hilfen kommen viel besser durch. Ich musste sonst öfter mal mit den Sporen anpieken (so nach dem Motto ‚Halloooo, ja hier ist ein Bein‘ weil alles andere ignoriert wurde). Ich kann wirklich sagen, dass dieser Sattel sicher keine Wunderwaffe ist (und bestimmt auch nicht für jeden DIE Lösung), aber ich hatte noch nie das Gefühl, doch wenigstens ein bisschen Reiten zu können wie jetzt.

Hatte noch jemand so krasse Erlebnisse? Und wenn ja… warum achten scheinbar so wenig Sattler auf das Pferd UND Reiter Gefüge? Es geht allen darum ob die Sitzfläche groß genug ist, aber auf mehr wird nicht geachtet? Dabei ist es ja offensichtlich so wichtig…

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: pferd.de

Ähnliche Einträge

Shortcodes Ultimate